Mit Behinderung in Angola leben

Etwa zehn Prozent der Angolaner_innen haben eine körperliche Behinderung, was u.a. auf die Tretminen zurückzuführen ist, die im langen Bürgerkrieg exzessiv eingesetzt wurden. Francis Müllers ethnografische Recherche in Angola zeigt, dass viele Menschen mit Behinderung in Luanda individualistische Werte haben und kreative Praktiken ausüben, auch wenn sie in bitterer Armut leben: In den Musekes – den Slums in Luanda – leben die Menschen mit Behinderung örtlich sehr kleinräumig, aber zugleich in einer hohen kulturellen Diversität.

Design Research and Ethnographic Observation

Ethnography means to go physically into a social field and to observe people in their natural behavior. The Sociologist James Spradley says, ethnography is about “what people do, what people know, and the things people make and use“. It’s is not a “strict” method as they are used in natural sciences. Ethnography is an abductive, reflexive process, which brings up new knowledge. It has a huge potential in design research.

10th February 2015 | NID National Institute of Design Ahmedabad/India

Soziologie der Dinge

Am Beispiel der Dinge führt diese Veranstaltung in einige Theorien und Denkweisen der Soziologie ein. Die Soziologie fragt in diesem Kontext danach, welche Bedeutungen Dingen zugesprochen wird, welche Funktionen sie erfüllen – sei es ein religiöses Totem, ein Kunstwerk, eine Waffe oder ein iPhone –, wie sie auf das Verhalten der Menschen einwirken und dieses grundlegend verändern. Das Ziel der Veranstaltung besteht darin, aufgrund von soziologischen Texten Dinge unserer Alltagswelt und ‑kultur zu reflektieren.

Universität St. Gallen (HSG) | seit 2014

Intercultural Questionnaire about Death and Dying

Our intercultural research study Questionnaire about Death and Dying examines how differently cultures and denominations handle one of their biggest challenge: dealing with death and dying. The Questionnaire aims at corresponding attitudes and habits, desires and fears. Answers come from Angola, Germany, India, Karakalpakistan, Kosovo, and Mexico.

http://deathquestionnaire.zhdk.ch/en/

Kuduro in Luanda/Angola

Der Kuduru-Tanz ist in den "Museques", den Slums Luandas, entstanden. Er wird teils von Behinderten praktiziert, Unversehrte wiederum imitieren Behinderung, die in Angola aufgrund der zahlreichen Tretminen und von Polio ein omnipräsentes Phänomen ist.

NZZ am Sonntag | 7. September 2014

Ethnography as Method for User Centered Design

Design requests and produces always a certain knowledge. A phenomenological Ethnography works as a methods to investigate for a User Centered Design. An introduction into empirical fieldwork.

Universidad Iberoamericana Cuidad de México | Summer School June/Juli 2014

Political Subversion – a Multi-sited Ethnography

The term subversion always has a reference towards political power. But, political power changes in a historic context – and it varies in different societies. This presented project intends to study with a multi-sited ethnography different appearances of political subversion – and to discover strategies and creativity techniques.

Universidade Iberoamericana Tijuana (Mexico) | 6th february 2014

Pfingstbewegungen und kulturelle Transformation

In Afrika bilden die sich ausbreitenden Pfingstreligionen Alternativen zu westlichem Liberalismus und animistischer Tradition – sind aber nicht frei vom beidem. Die Entwicklung in der rasant wachsenden Bevölkerung des Kontinents relativiert die europäische Vorstellung einer universellen Säkularisierung.

NZZ | 20. Dezember 2013

Der fremde Blick

Die Ethnografie beschäftigt sich mit der "Welt der täglichen Erfahrung", wie es Herbert Blumer sagte, und "der oberen Schicht dessen, was wir in unserem Leben sehen und im Leben anderer erkennen". Dieser Fokus auf "Oberfläche", wobei dieser Begriff ohne seine negative Konnotation zu denken ist, macht sie für gerade die Designforschung höchst relevant.

http://10jahre.styleanddesign.ch/reflexion_texte.html | November 2013

Grounded Theory and Ethnography

Doing ethnographic fieldwork we receive and develop very heterogenous data material as protocols of observation, transliterations of talking sequences and/or interviews, visual material (photos, movies), that might be produced by oneself or by the observed protagonists in the field. In this (strongly shortened) presentation we tread different ways to analyze this material, such as Grounded Theory, Ethnosemantic Analyses or Visual Hermeneutics.

Zurich University of the Arts | 2013